Gelingende Kooperationen im Sozialraum

Herzlich Willkommen auf der Seite des Forschungsprojektes "Gelingende Kooperationen im Sozialraum", das seit Dezember 2014 bei der LAG Soziale Brennpunkte in Hannover durchgeführt wird.

Hier finden Sie alle Informationen zu Hintergründen, Zielen, Vorgehensweise und Ergebnissen von "Gelingende Kooperationen". Neuigkeiten aus der Forschung sind regelmäßig im Forschungstagebuch zu lesen.

 

Projektbeschreibung

17. Februar 2016 / Moritz von Gliszczynski

Eine der wichtigsten Aufgaben des Forschungsprojektes "Gelingende Kooperationen im Sozialraum" ist es, einmal erlangte Ergebnisse auch an die Praxis der Quartiersarbeit weiterzugeben und zur weiteren...

29. Oktober 2015 / Moritz von Gliszczynski

Von Frühsommer bis Herbst 2015 fand die erste Fallstudie für „Gelingende Kooperationen im Sozialraum“ in Hainholz in Hannover statt. Bei der Untersuchung in Hainholz standen vor allem der Einfluss...

01. September 2015 / Moritz von Gliszczynski

Zusammenarbeit zwischen verschiedenen sozialen Akteuren im Quartier ist, wie der Name schon sagt, Kernthema von „Gelingende Kooperationen im Sozialraum“. Allerdings gibt es keinen klar definierten...

03. Juli 2015 / Moritz von Gliszczynski

Im Projekt gelingende Kooperationen ist die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Einrichtungen, Institutionen und engagierten Einzelpersonen (im Folgenden als „Akteure“ bezeichnet) in...

29. Mai 2015 / Moritz von Gliszczynski

Ziel von "Gelingende Kooperationen im Sozialraum" ist es die Zusammenarbeit zwischen den Menschen und Organisationen zu untersuchen, die in einem "Quartier" leben und arbeiten. Aber was ist...

Organisation und Finanzierung

"Gelingende Kooperation im Sozialraum" wird durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mit einer Laufzeit von Dezember 2014 bis November 2017 finanziert. Das Projekt wird von der wissenschaftlichen Projektleitung in der Geschäftsstelle der LAG Soziale Brennpunkte in Hannover durchgeführt.

Ziele

Kooperation gilt in der Gemeinwesenarbeit und im Quartiersmanagement weithin als Voraussetzung für das Gelingen der Arbeit in sozialen Brennpunkten. Allerdings gibt es nur wenig systematische Forschung zu den Formen in denen Kooperation tatsächlich stattfindet. Ebenso wenig ist systematisch aufgearbeitet worden, anhand welcher Kriterien eine Kooperation auf Quartiers-Ebene als gelingend bewertet werden kann.

Das Ziel von "Gelingende Kooperation im Sozialraum" ist es, zur Schließung der Forschungslücke im Bezug auf Kooperation und Kriterien des Gelingens von Kooperation beizutragen. Dazu wird eigene empirische Forschung betrieben und an wissenschaftliche sowie praxisbezogene Diskurse zu Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement angeschlossen. Endprodukt des Projektes sollen wissenschaftliche Publikationen und eine Handreichung für die praktische Arbeit sein, mit denen ein erster Schritt hin zu Standards der Kooperation auf Quartiers-Ebene getan wird. Damit soll auch zur weiteren Professionalisierung von Gemeinwesenarbeit und Quartiermanagement beigetragen werden.

Vorgehensweise

Formen der Kooperation und Kriterien für ihr Gelingen werden durch einen systematischen qualitativen Fallvergleich erschlossen. Dazu werden drei soziale Brennpunkte in Niedersachsen ausgewählt, die sich in wesentlichen Eigenschaften (Größe der Stadt, Geschichte, bauliche Struktur) möglichst stark unterscheiden. Diese drei Fälle werden mit verschiedenen qualitativen Methoden (teilnehmende Beobachtung, Gruppendiskussionen und Einzelinterviews) im Hinblick auf Kooperationsstrukturen untersucht. Durch eine Kontrastierung der Ergebnisse zum Abschluss der Fallstudien sollen Muster der Kooperation und Kriterien des Gelingens erarbeiten, die für alle Fälle gleichermaßen gelten.

In der zweiten Hälfte der Projektlaufzeit werden die Fallstudien durch eine quantitative landesweite Fragebogenerhebung ergänzt. Dieser Erhebung, die an eine möglichst große Stichprobe von sozialen Brennpunkten in Niedersachsen verteilt wird, fragt auf Grundlage der Ergebnisse der Fallstudien ab, in welchen Formen landesweit kooperiert wird und anhand welcher Kriterien Gelingen bewertet wird. Die Ergebnisse der Fragebogenerhebung werden statistisch ausgewertet und dargestellt. Damit werden die Ergebnisse der vertiefenden Fallstudien auf eine breitere repräsentative Basis gestellt.

Zeitplan

Gelingende Kooperation im Sozialraum läuft von Dezember 2014 bis Ende November 2017. Geplant sind die folgenden Projektphasen:

  1. Erhebung (Dezember 2014 bis Februar 2016)
    • theoriegeleitete Erfassung von Kooperationsmodellen
    • qualitative Fallstudien
    • quantitative Fragebogenerhebung
  2. Bewertung (März 2016 bis Februar 2017)
    • Netzwerk-Workshops mit Akteuren aus den Fallstudien
    • Auswertung der Workshops mit dem Projektbeirat
    • Reflektion der Workshops mit den Teilnehmern
    • Fachtagung
  3. Empfehlungen (März 2017 bis November 2017)
    • Ausarbeitung von Handlungsempfehlungen
    • Reflektion der Empfehlungen mit dem Projektbeirat
    • Intensiver Fachaustausch mit Vertretern der Praxis

Vertiefende Informationen zu konzeptuellem Hintergrund, Fallauswahl, Methoden und Zeitplan können in der Projektbeschreibung nachgelesen werden.

Wissenschaftliche Projektleitung

Dr. Moritz von Gliszczynski

 

Telefon +49511/12312877

Email moritz.gliszczynski@lag-nds.de

 

Kurzbiographie:

  • Februar 2015: Verleihung des Dissertationspreises der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft
  • seit Dezember 2014: Projektleiter bei der LAG Soziale Brennpunkte
  • Januar 2014: Promotion in Soziologie an der Universität Bielefeld
  • 2010-2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe FLOOR
  • 2005-2010: Studium der Soziologie und Sozialpsychologie an der Universität Bielefeld